Dieses Blog durchsuchen

Himbeer-Charlotte


Hallöchen,ich hatte in den letzten Wochen oder Tagen ein wenig Schulstress, weswegen ich zu demotiviert und zu beschäftigt war um irgendwas zu bloggen.  Aber heute gibt es etwas zum ,,Nachbacken'', zum Nachlesen und Anschauen!
Es handelt sich hierbei um eine Charlotte. In dieser Variante ebenfalls ein No-Bake-Cake.

Zutaten:

400g Löffelbiskuits 
2 Vanilinzucker
Himbeermarmelade
14 Blatt weiße Gelatine
600 g Schlagsahne
1kg Magerquark (20%)
650g Himbeeren oder nach Wahl, tiefgekühlt
10g weiße Kuvertüre

Erstmal braucht ihr einen Kuchenform (26 cm Ø). Den Boden bedeckt ihr mit Backpapier. 
Die Biskuitlöffel benutze ich als Tortenboden, weswegen ich sie etwas verkleinert habe und es so verteilt habe damit der Boden schön bedeckt ist.Direkt am Rand der Kuchenform habe ich die Löffelbiskuits platziert. Dazu habe ich Himbeer-Gelee (nimmt am besten Marmelade, klebt besser und hat einen einfacheren Konsistenz) zur Hilfe genommen und es an der Seiten der Löffelbiskuits beschmiert und zuerst solltet ihr ein Ende jeweils bei jedem Löffelbiskuits waagrecht wegschneiden, sodass sie auch stehen können. 

Jetzt kommt die Füllung dran. Ihr benutzt 12 Blätter Gelatine, dir ihr in kaltem Wasser einweichen lässt. Die Sahne wird steifgeschlagen. Quark, 200 g Zucker und 2 Päckchen Vanillinzucker werden verührt. Daraufhin wird die  Gelatine ausgedrückt und bei schwacher Hitze aufgelöst. Daraufhin werden zwei bis drei Esslöfel Quarkcreme eingerührt und dann unter den Rest Creme gerührt.
Anschließend wird die Sahne sofort in diesen Creme untergehoben. Genauso wird es bei den 300g Tiefkühlhimbeeren und die restlichen kleinen Löffelbiskuits gemacht: Sie werden untergehoben.
Danach könnt ihr endlich den Tortenboden bestreichen und es mindestens für 4h kaltstellen.

Zum Schluss kommt noch eine Himbeerpüree und weiße Schokolade oben drauf. Dies ist aber optional, die Creme alleine schmeckt schon gut.  

350g Himbeeren, also die restlichen Himbeeren, werden mit Zucker bestreut und aufgetaut. 2 Blätter Gelatine werden wieder eingeweicht und anschließend ausdrückt. 200g der Himbeeren werden püriert und mit Gelatine vermischt. Die übrigen Beeren werden untergerührt und auf der Torte verteilt. Ich habe die Torte noch mit weiße Kuvertüre geschmückt, indem ich es raspeln ließ.


Ja, ich habe mein Gelee schlampig bestrichen, ist auch wesentlich schwieriger, aber egal.
Ich glaube, es sieht trotzdem zum Anbeißen aus ;D 

Eure Lan.


Kommentare:

  1. Das sieht ja lecker aus. Immer wenn ich Kuchen sehe, verfluche ich meine Fructoseintoleranz :-/

    AntwortenLöschen